• Di - Fr: 9 - 18 Uhr / Sa: 9 - 13 Uhr
Januar 1, 2017

Neue e-Bike Regeln 2017 im Überblick

von Fritz und Monika Hereth

Diese neuen e-Bike Regeln gelten ab 01.01.2017 für die Nutzung von Pedelecs im Straßenverkehr:

Gehweg oder Straße – Welche Ampel gilt?

Bis jetzt waren Radfahrende angehalten, sich an der Fußgängerampel zu orientieren, wenn es keine eigene Anzeige für den Radweg gab. Aber ab 2017 gilt für Pedelecs und Fahrräder die gleiche Ampel wie für „Fahrzeuge“, wenn es für den Radweg keine gesonderte Regelung gibt. Ist eine „Radweg-Ampel“ vorhanden, hat diese immer den Vorrang.

Radwege für „E-Bike Frei“

Mit dem Pedelec darf man weiterhin den Radweg benutzen, wenn dieser mit dem Schild „e-Bike frei“ gekennzeichnet ist. Damit sind allerdings nur Pedelecs mit 25 km/h Tretunterstützung gemeint, oder andere e-Gefährte die bis max. 25 km/h anschieben. S-Pedelecs mit Motorassistenz bis 45 km/h gelten als Kleinkrafträder und dürfen generell  nur auf der Straße fahren. Die Benutzung von Rad- und Gehwegen ist den schnellen Elektrorädern verboten.

Kinder begleiten – aber wo?

Eigentlich dürfen erwachsene Begleitpersonen ab Januar ihre unter 8-jährigen, radfahrenden Kinder auf dem Gehweg begleiten. Mit der StVO-Novelle ist es den Kindern selbst auch erlaubt, bauliche Radwege zu befahren. Dagegen bleibt die Fahrt auf der Straße, auch wenn dort ein Radfahrstreifen eingerichtet ist, verboten. Aber: der Bürgersteig ist für Elektro-Zweiräder generell Tabu. Das bedeutet, dass e-Bike Nutzende ihre Kinder weiterhin nur von der Straße, oder wenn bereits ein baulich getrennter Radweg vorhanden ist, eng betreuen können.

Betrifft: S-Pedelecs

Auf die geplanten Ausweitung von Tempo 30-Zonen müssen auch S-Pedelec Nutzende denken. Sie haben sich genau wie alle anderen Verkehrsteilnehmer an die Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten. Ab Januar ist es für Gemeinden einfacher, den Verkehr an Unfallschwerpunkten und sensiblen Orten wie vor Schulen, Kindergärten und Altersheimen zu beruhigen. Dies gilt auch für Hauptstraßen, allerdings ist generell auch weiterhin innerorts 50 km/h die durchschnittliche Höchstgeschwindigkeit.

Bei der Fahrt auf vier- oder mehr-spurigen Straßen sollten auch S-Pedelec Fahrende am Rand darauf vorbereitet sein, dass künftig bei Stau oder Schrittgeschwindigkeit grundsätzlich eine Rettungsgasse frei gelassen werden muss. Diese ist ab 2017 zwischen der äußersten linken und der danebenliegenden Spur einzurichten, nicht wie bisher ganz links bzw. in der Mitte der Fahrbahn.

Auch interessant zu wissen für S-Pedelec Nutzende, die bekanntlich einen Kleinkraft-Führerschein für die ordnungsgemäße Nutzung ihrer E-Räder brauchen: Ab 2017 steigen die Prüfungsgebühren an.